E-Mail | Impressum

StartseiteModelleDeutschlandWeltweitTipps + TricksSonstigesForumBG121-09
»e-su-to-re-ya«

Umbautipps

Navigation

Forum

Sprachen

DeutschEnglischFrançaisNederlandsEspañolPolski

BJ250 D2

BJ250 D2

Gespanne

aus dem Forum bzw. von Dirk Krichel
 

Mit ihren 17 PS und 250 cm³ ist die Estrella nicht gerade für den Gespannbetrieb prädestiniert. Aber auch als Solomaschine ist sie mit diesen Werten nicht zeitgemäß.
Auch wenn Estrella-Gespanne nicht zu den stärksten gehören mögen; sie gehören auf jeden Fall zu den schönsten.

BJ250C1 GespannBJ250A2 Gespann
Toni
Dirk the Ducks BJ250A2 Gespann
Dirk the Duck

Generelles

Gespannfahren hat nicht viel mit »normalem« Zweiradfahren zu tun! Man sollte am besten vergessen, dass es sich hier um ein Motorrad handelt, denn bei Gespannen spielen vollkommen andere physikalische Gesetze eine wichtige Rolle.


Der erste Umgang mit dem Gespann

Wer noch nie zuvor ein Gespann gefahren hat, sollte zuerst erstmal alleine mit ca. 10 bis 25 kg Ballast im Fußraum des Beiwagen üben. Als Ballast eignen sich z.B. ein Sandsack oder ein faltbarer Wasserbehälter aus Plastik ausgezeichnet. Alternativ 2 (volle) Kästen Bier.
 
Danach suche man sich ein großes Grundstück oder eine freie Fläche (leerer Parkplatz o.ä.) und fahre erstmal »frei« herum um etwas ein Gefühl für das Gespann zu bekommen.
Man sollte mit dem Geradeausfahren beginnen. Auch dafür muss man erst ein Gefühl entwickeln! Wenn das prima klappt - und das ist gar nicht so einfach - sollte man langsam Kurvenfahren üben. Nur keinen Stress machen, denn irgendwann klappt es!
 
Hilfreich ist auch ein Stück Styropor um das man enge Rechts- und Linkskurven zieht kann. Oder man fährt, wenn man sich bereits sicher genug fühlt, voll drauf los und bremst oder weicht links und rechts aus. Auch eine Vollbremsung will geübt sein, da Gespanne gerne seitlich ausbrechen!


Geradeauslauf

Im Gegensatz zu den meisten Gespannen hat die Estrella die sehr gute Eigenschaft beim Beschleunigen nur leicht nach rechts und beim Bremsen nur ganz leicht nach links zu ziehen. Damit ist der Geradeauslauf hervorragend - wenn alles richtig eingestellt ist!
Unbelastet sollte das Motorrad eine leichte Linksneigung (STURZ genannt) aufweisen; ebenso unbelastet eine leichte V-Stellung der Räder des Motorrades zum Seitenwagenrad (NACHSPUR genannt).
Einziger Nachteil ist, dass die Estrella zum Schwingen in der Lenkung neigt wenn man sie zu lose fasst.

Dirk the Duck

Kurvenfahren

Beim Kurvenfahren mit einem Gespann nutzt man  die Tendenzen des Seitenwagens aus.
 
In Rechtskurven beschleunigt man.
Die Massenträgheit sorgt dafür, dass der Seitenwagen stehen bleiben, das Motorrad jedoch weg will. Resultat: das Motorrad zieht ganz automatisch nach rechts und geht in die Rechtskurve. Dabei hebt eventuell der Seitenwagen ab. Dem kann man jedoch entgegen wirken, indem man den Körper nach rechts neigt. Im Extremfall kann man sich mit dem Gesäß in den Seitenwagen hängen. Hebt er trotzdem ab, keine Panik. Gas wegnehmen und den Hintern in Richtung SW bewegen. Vorsicht! Nicht bremsen! Sonst landet man im Gegenverkehr, da das Gespann dann geradeaus weitergeht.
 
In Linkskurven bremst man mit der vorderen Bremse leicht an.
Die Masse des Seitenwagens schiebt ihn weiter, das Motorrad hingegen will stehen bleiben. Resultat: Der Seitenwagen »schwingt« um das Motorrad herum und man geht in die Linkskurve. Vorsicht! Wenn man zu hart anbremst verliert das Hinterrad des Motorrades dabei schnell die Haftung und das Gespann schleudert um die Kurve.

Beide Kurventechniken sollte man auf einem Parkplatz ausgiebig testen.
Durch beschleunigen und bremsen kann man Schlangenlinien fahren, ohne großartige Lenkbewegungen zu machen. Wie bereits erwähnt: Gespannfahren hat nicht viel mit »normalem« Zweiradfahren zu tun. Aber gerade das macht den Reiz aus.


Velorex Seitenwagen

Der Stoßdämpfer des Velorex 562 ist relativ weich. Eine deutliche Verbesserung bringt der 3-fach verstellbare Stoßdämpfer des Velorex 700.
Das Auswechseln des originalen Haltebügels gegen zwei kleine Griffe links und rechts am Boot schafft mehr Platz für den Schmiermaxe und erfüllen seinen Zweck genauso gut. Eine gekürzte Scheibe spart durch Verringerung des Windwiderstandes Sprit.

Weserland

Die Bremse des Seitenwagens sollte man so einstellen, dass sie erst dann anspricht, wenn man mit dem Moped hart bremst. Insbesondere mit leerem Boot blockiert ansonsten das SW-Rad schnell und man dreht sich.
Den rechten Spiegel am Motorrad kann man abbauen und durch einen am Seitenwagen ersetzen.


Die Estrella im Gespanntrieb

Hat man ein gebrauchtes Gespann gekauft, sollte man prüfen, welches Ritzel aufgezogen ist. Ist ein 14er drauf, sollte man auf Dauer nicht schneller als 80 km/h fahren. Die Estrella dreht sonst zu hoch. Bei 15 Zähne erhöht sich die Endgeschwindigkeit nicht, man kann aber entspannt auf 85 bis 90 km/h beschleunigen und diese auch langfristig fahren.
 

Weserland

Die Federn an der Estrella sollte man ganz hart einstellen. Das gilt auch für den Lenkungsdämpfer, da das Sternchen zum Schwingen neigt.
 

Wer über die ausreichenden finanziellen Mittel verfügt:
Der Einbau von Wirth-Gabelfedern 6031W (kosten ca. 85 Euro) kann ein deutlich besseres Fahrverhalten schaffen. In der Regel sind beim Gespannumbau 1,5 cm-Vorspannhülsen eingebaut worden. Diese müssen auch bei den Wirth-Federn wieder mit rein.
 

zurück zu den Umbautipps
 
 

nach oben
[Startseite] [Modelle] [Tipps+Tricks] [Deutschland] [Weltweit] [Forum] [Sonstiges] [Impressum]
© www.BJ250.de & www.Kawasaki-Estrella.com - Private Kawasaki Estrella Fan-Website